11. Oktober 2021 – VeloMap Updates – Neues Fenix Layout und vieles mehr

In den letzten Monaten wurde hauptsächlich an der Optimierung der Kartenerstellung und an der Aktualisierung der Website und des Webservers gearbeitet. Nachdem ein defekter Netzteillüfter im August dafür gesorgt hatte, dass die Webseiten 20 Stunden lang ausfielen, beschloss ich, dass ich die Webseite nach 4,5 Jahren auf einen neuen Server migrieren sollte (Serverhardware ist normalerweise für etwa 5 Jahre 24/7-Betrieb gut - dann sollte sie ersetzt werden, da Ausfälle immer wahrscheinlicher werden). Der kaputte Lüfter des Netzteils war wirklich lästig, da der Server-Provider ihn zuerst nicht fand, da der Server im Rettungsmodus einwandfrei lief - im realen Betrieb aber schnell überhitzte und sich dann abschaltete. Ich entschied mich dann, auch den Server für die Kartenkompilierung zu aktualisieren und viele Prozesse zu optimieren (z. B. bemerkte ich, dass die Kartenkompilierung viel zu viele Schreibvorgänge auf die NVME-Festplatten verursachte, und musste viele Schritte optimieren und Dinge auf die Ramdisk verschieben, um die NVME-Laufwerke nicht vorzeitig zu zerstören. Diese übermäßigen Schreibvorgänge wurden mit der Einführung der 10m-Höhenlinien und der VeloMap-Gebäudeschicht deutlich.

Außerdem habe ich die gesamte Kartenerstellung überarbeitet, um größere Kacheln zu erzeugen, so dass man größere Gebiete auf seinen Geräten installieren kann, ohne dass plötzlich ein Gebiet ohne Vorankündigung fehlt, weil man die 2048 oder 4096 Kacheln Grenze erreicht. Geräte mit 4096 oder mehr möglichen Kacheln sollten jetzt mit Kartenkacheln von durchschnittlich 8-10MB auskommen (also 4096*8 >> 32GB sd card limit von Garmin-Geräten). Ich empfehle immer noch, nur 6-8GB Karten auf einem Gerät zu installieren, um die Boot- und Suchfunktionen zu beschleunigen (das Deaktivieren einer Karte im Menü des GPS-Geräts hilft nicht bei der Boot- oder Suchgeschwindigkeit), aber größere Kacheln sind immer eine gute Sache.

 

Neben unzähligen Bugfixes habe ich auch an einem Kartenlayout gearbeitet, das mit dem 64-Farben-Display der Fenix 5/6 Uhren kompatibel ist. Das war ziemlich kompliziert, da die Fenix-Uhren nicht nur nur nur 64 Farben haben - viele davon sind auch schwer zu unterscheiden, während andere Farben so kontrastarm sind, dass sie kaum sichtbar sind. Ich habe sowohl auf das Feedback der Benutzer gehört als auch eine Fenix 6x bekommen, um vor Ort daran zu arbeiten. Die resultierenden Farben unterscheiden sich ein wenig von den anderen Karten - und sehen auf Mac/Windows-PCs schrecklich aus - aber auf der Uhr selbst funktionieren sie ziemlich gut. Ja, die Kartendarstellung auf der Fenix kann nicht mit dedizierten Geräten mithalten - aber mit dem optimierten Layout funktioniert es ziemlich gut, um sich nicht zu verlaufen. Die Planung einer Route oder eines Tracks auf der Fenix ist ziemlich umständlich - aber das Folgen einer aus dem Netz heruntergeladenen / in Basecamp erstellten Route/Track funktioniert jetzt sehr gut.

 

Hier ein paar Bilder der Karte mit dem neuen fenix-Layout - sie spiegeln ziemlich genau wider, wie die Karten in der Realität aussehen (das Sonnenlicht ist schon etwas schwach, bei stärkerer Sonne ist der Kontrast besser, im Schatten ist der Kontrast schlechter - wie bei Garmin transreflektiven Displays üblich):

100m fenix 6x 800m fenix6x pro

120m fenix 6x fenix 6x pro

Beachte, wie lebendig die Farben auf den Screenshots sind - bei anderen Garmin GPS-Geräten ist der Unterschied zwischen Screenshot und Realität nicht so groß.

Ich musste also wirklich nach der knalligsten der 64 Farben suchen, um ein schönes Rendering zu erhalten. Ich glaube, das Problem ist die ziemlich hohe DPI der Fenix-Uhren. Sie reflektieren das Sonnenlicht viel schlechter wegen der hohen DPI - mit sagen wir 60% der Auflösung wäre alles immer noch sehr scharf aus normalem Betrachtungsabstand - aber mit besserem Kontrast (Trotzdem ist die Fenix 6x wirklich gut zum Wandern - für das Radfahren ist sie meiner Meinung nach nur ein Backup. Der Bildschirm ist einfach zu klein.  Zum Wandern ist sie aber super und durch die lange Akkulaufzeit besser als andere Smartwatches - was mit OLED-Display nicht erreicht werden kann). Auch aufgrund der hohen DPI verwendet das Fenix-Layout nun die breitesten Linien, die ich je verwendet habe. Z.B. sind die Konturlinien 2 Pixel breit statt 1.

 

 

Während viele User die neuen Layouts mit gelben Straßen, die im Juli eingeführt wurden, wirklich mögen, bevorzugen andere den höheren Kontrast des alten Layoutstils. Daher habe ich einige wichtige Verbesserungen des alten Wide/Clas-Layouts zurückportiert und sie sind nun als Wide Legacy und Clas Legacy Layout enthalten. Mit der Einführung des Fenix-Layouts und des Legacy-Layouts habe ich beschlossen, das Thin-Layout in den Ruhestand zu schicken - allerdings habe ich das Clas- und Clas-Legacy-Layout so optimiert, dass es auf einigen älteren Edge-Geräten besser funktioniert, die zuvor am besten mit dem Thin-Layout bedient wurden. Ich kann nicht zu viele Layouts pflegen, also musste das dünne Layout weichen. Außerdem habe ich viele Stunden damit verbracht, den Kontrast des neuen modernen Layouts  zu optimieren, damit es einfacher ist, größere von kleineren Straßen zu unterscheiden.

 

Und ein weiteres großes Update, das für alle VeloMap-Benutzer sichtbar ist - ich habe mich entschlossen, die Gebäude in einen separaten Layer für die VeloMap zu verschieben, genau wie die Konturlinien. Zuvor hatte ich die angezeigten Gebäude schrittweise reduziert, um die Geschwindigkeit beim Zeichnen der Karte auf GPS-Geräten zu verbessern und einen besseren Kontrast für den Rest der Karte zu schaffen - aber es ist schwer, hier alle zufrieden zu stellen. Manche Leute wollen Gebäude sehen, andere finden, dass sie die Karte in größeren Städten verlangsamen, und wieder andere brauchen sie einfach nicht. Jetzt kann man wählen, ob sie angezeigt werden sollen oder nicht und sie genau wie die Konturlinien aktivieren/deaktivieren. Ich vermute, dass die meisten OpenMTBMap-Benutzer Gebäude haben wollen - deshalb sind sie in den OpenMTBMaps nicht in einer separaten Ebene. 

 

Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Korrekturen am Installer - z.B. war die Größenberechnung der zu installierenden Karten bei Karten mit .7z-Dateien zur Einbindung falsch. Oder seit einigen Monaten war highway=footway in der OpenMTBMap standardmäßig nur für Fußweg routingfähig. Hier hatte ich vor einiger Zeit einen Fehler gemacht, der diesen Bug verursachte. Natural=Stein (nur Frankreich) und natural=Fels, natural=Tal, natural=Schlucht sowie einige andere neue OSM-Schlüssel werden nun angezeigt. Außerdem habe ich an der Optimierung anderer Outdoor-Features wie Grate, Couloirs und Auen gearbeitet

Die Batch/Bash-Dateien waren nicht vollständig kompatibel mit 10m-Höhenlinien. 

 

Persönlich macht mir mein linkes Knie große Probleme und ich hoffe, dass ich bald einen Stammzellen-Knorpelersatz (ACT) bekommen kann - denn ich hoffe, dass ich mit 40 Jahren noch keinen Knieersatz brauche. Aber meine vergangenen schweren Stürze beim Snowboarden und Skifahren, neben 3 ACL-Ersatzoperationen und einer Menge entfernter Menisken, haben mein Knie unfähig gemacht, viele Sportarten auszuüben. Ich hoffe, dass ich in den letzten Jahren stärker als je zuvor zurückkehren kann, aber die Heilung wird einige Zeit dauern. 

Leave a Reply