Routen und Tracks planen

Jede Karte die vorzueglich ueber kleine Wege routet, erlaubt in der maximalen Distanz einer Strecke die ohne Viapunkte berechnet warden kann, nur kuerzere Distanzen im Vergleich zu Karten die ueber Autobahnen und große Straßen navigieren. Bei Openstreetmap (wie allerdings auch sehr vielen anderen Topographischen Karten, dort jedoch meist wegen Fehlern beim Digitalisieren) Karten besteht das zusaetzliche Problem dass Straßen teils nicht korrekt verbunden sind, und daher die Routenberechnung noch einmal deutlich erschwert wird. 

 

Durch begrenzten Speicher und langsame CPU liegt daher die moegliche Distanz ohne Viapunkt die berechnet werden kann am GPS selber deutlich unter jener die man in Mapsource berechnen kann. Nuvis und Oregon/Colorado duerften hier noch besser wegkommen wie kleinere GPS von Garmin (Vista/Legend, edge 705....) 

 

Auch wenn man routen in Mapsource plant, und dann ans GPS schickt kann es daher passieren das das GPS die Route nicht neuberechnen kann. Dank WinGDB (http://www.sackman.info/)  kann man dies aber leicht aendern.

Am PC fuer Autorouting am besten Mapsource 6.16 verwenden oder Basecamp 3, die aelteren Versionen haben ein schlechteres Autorouting. Ausserdem ist das Autorouting von 6.16 bzw Basecamp 3, deutlich ähnlicher zu den GPS wie in Vorgängerversionen.

 

 

Mapsource korrekt einstellen: 

Im Menue “Edit”–>Eigenschaften  à Tab “Routing” kann man vorgaben zum Autorouting von Mapsource einstellen. Zur Berechnung von Routen benutze ich meist die Einstellung „Auto/Motorrad“, kuerzere Distanz“ und „bevorzuge Schnellstraßen“.

 

 Mapsource Autorouting Settings

 

Nach dem schließen des Fensters, nicht vergessen auf „Uebernehmen“ zu klicken.

 

Die eigentlich Routenplanung 

1. Das Routentool unter Mapsource auswaehlen (hier mittig dargestellt).

Routing Tool

 

Nun klickt man einfach auf Straßen in der Karte und das Autorouting navigiert einen von Punkt zu Punkt ueber die Straßen. Distanzen zwischen 10-100km sind in Mapsource per Luftlinie berechenbar- je nach Region und Wegauswahl. Normalerweise gehen 20-40km.

  1. Nun auf “Datei” à Speichern klicken und die Route als .gdb abspeichern.
  2. WinGdb3 oeffnen (Version 0.43 oder groeßer von hier: http://www.sackman.info/ ) und die gespeicherte Route oeffnen. Unter Eigenschaften kann eingestellt werden nach wievielen km im Durchschnitt ein Viapunkt gesetzt wird. Hierbei geht WinGDB so vor, dass je weniger Abbiegepunkte/Kurven vorkommen, je groeßer die Distanz wird. Bei Routen die durch Großstaedte gehen setze ich meist 3-5km. Reine Routen am Land gehen fast immer auch mit 9km.

 

WinGDB

Nun auf Option "5." klicken „Insert Additional Via-Points to a route“ (Zusaetzliche Via Punkte in Route einfuegen). Seit WinGDB 3.50, findet man "Add extra via points to routes" unter Route conversions, Option "15."

Auf “Convert” klicken und entweder den Output abspeicher, oder aktivieren, dass die Route mit zusaetzlichen Viapunkten direkt in einem neuen Mapsource Fenster geoeffnet wird.

  1. Zurueck in Mapsource kann man nun die Route neuberechnen lassen, hierfuer aendere ich meist die Mapsource Routingpraeferenz auf “schnellere Zeit” und schiebe den Slider in die Mittelposition zurueck. Hier kann man selber probieren wie einem die Route am besten gefaellt, da am GPS der Slider nicht existiert, sollte man ihn aber in Neutralstellung zurueckschieben.
  2. Nun auf “Uebertragen” à Sende an GPS klicken und die Route aufs GPS senden. Hierbei aber aufpassen, dass der Name der Route je nach GPS maximal 12 oder 14 Zeichen lang ist, der Rest wird abgeschnitten. Wenn dadurch identische Routennamen entstehen, werden jene beim Uebertragen ueberschrieben. Achtung Routen und Tracks muessen per USB direkt auf das GPS gespielt werden. Wenn man Routen/Tracks an eine Speicherkarte sendet, dann koennen diese nicht eingelesen werden am GPS.

 

Hinweis: Die Routenneuberechnung am GPS klappt nur, wenn hier dieselben Karten aufgespielt sind, mit denen die Route erzeugt wurde. Wobei eine 2-3 Wochen aeltere VeloMap am GPS kaum Probleme bereiten duerfte. Wird jedoch auf generell andere Karten umgeschaltet (Wie Garmin Topo Deutschland v3 oder Garmin City Navigator), dann wird die Routenneuberechnung fehlschlagen oder sehr schlechte Ergebnisse bringen. In dem Fall eignen sich Tracks à siehe weiter unten.

 

 

Zusaetzliche Tipps:

Wegarten:

Um schnell erkennen zu koennen wie die Wege attributiert sind, ueber welche die Route fuehrt, einfach Doppelklick auf die Route, und dann den Tab “Directions” auswaehlen.

 Route Information

 

Tracks anstelle von Routen

Die moisten GPS haben Speicherplatz fuer maximal 20 Routen mit jeweils maximal 50 Viapunkten/ oder 50 Wegpunkten. Tracks koennen je nach GPS of 500 oder 1000 Trackunkte enthalten. Per „Trackback“ Funktion kann man per Luftlinie navigieren (sprich es wird immer die Luftlinie zum naechsten Trackpunkt angezeigt). WinGDB3 kann Routen in Tracks umwandeln und dabei Trackpunkte einfuegen. Tracks sind dann von Vorteil, wenn man auf dem GPS entweder andere Karten installiert hat, oder das GPS keine Kartendarstellung bietet, bzw auf nicht Garmin GPS per Mapsource erstellte Routen uebertragen werden sollen.

 

Hierzu Route abspeichern aus Mapsource und mit einer der Optionen 11-14 einen Track aus der Route erstellen. Welche Option sich hier am besten eignet steht in der WinGDB Hilfe.

 

 

 

14 comments to Routen und Tracks planen

  • williamschrist

    Moin. Ich versuche in Basecamp Mac Version 4.4.6 eine längere Tour in Schweden zu planen.
    Das Routing haut soweit hin, allerdings wundere ich mich über die geplanten Geschwindigkeiten und damit die wirklich sehr ambitionierten Ankunftszeiten.
    Frage: Kann ich irgendwo einstellen, wie schnell ich mit dem Rad unterwegs bin? Ist das abhängig von den verwendeten Strassen? Wo kann man das sehen/ändern/planen usw.?
    Vielen Dank für die Unterstützung.

    • extremecarver

      Die Geschwindigkeiten solltest du einfach nicht beachten. Auch im Fahrradmodus gibt es da nix gescheites (da wird dann einfach alles mit rund 20km/h berechnet). Also lieber (Rest)Kilometer beachten – und Höhenmeter bzw für große Städte einfach langsamer einplanen. Daher kann man eben halt auch gleich den PKW Modus verwenden – und die Akunftszeit/Restzeit einfach nicht beachten. Einen intelligenten Modus der sich dir anpasst und basierend auf der Vergangenheit das ausrechnet – gibt es nicht auf den Outdoor GPS Geräten.

      • williamschrist

        So viel verlange ich ja gar nicht. Mir würde ja schon für die Planung reichen, wenn BC mir erlaubt meine Durchschnittsgeschwindigkeit einzugeben und ich dann sehen könnte, wann bin ich irgendwo oder wielange brauche ich für diesen Abschnitt. Aber: Wenn ich z.B. einen Track aus Naviki importiere, werden mir Teilgeschwindigkeiten von 224 km/h angezeigt (für einen 20m Abschnitt). Nach der Berechnung komme ich in 20 Std. einmal durch Schweden !!
        Gibt es keine andere Möglichkeit oder ein anderes Tool um solche Touren zu planen? Wie machen die anderen das?
        Grüße aus Bremen

        • extremecarver

          Geht eh – schau mal in die Optionen. Du kannst eh die Geschwindigkeiten ändern – und zwar im Aktivitätsprofil –> Speed/Geschwindigkeit –> Customize/Anpassen Dann einfach alle Straßenarten auf etwa 18km/h setzen. Musst nur probieren ob dann andere/schlechtere Ergebnisse beim Routing rauskommen. Screenshot davon ist ja auch oben dargestellt.

          Höhenmeter kann Garmin nicht für Zeit berechnen benutzen. Am besten ist halt daher IMHO einfach Kilometer / deine Durschnittsgeschwindigkeit im flachen + Pauschal pro 800HM (oder wie auch immer) 1 Stunde dazurechnen. Sprich so wie man klassisch schon immer geplant hat. Die angezeigte Zeit kann einem dann egal sein.

          Aber Achtung – die Geschwindigkeit lässt sich nur am Desktop ändern, auf den GPS Geräten gibts diese Option nicht soweit ich die Garmin GPS kenne.

  • Albrecht Rettner

    Hallo, zwei Fragen:
    1. wenn ich in BaseCamp eine Route plane, kann ich in den Eigenschaften die Höhenlinien sehen. Wenn ich aber einen Track plane, bekomme ich keine Höhenangaben. Selbst dann nicht, wenn ich mit der rechten Maustaste das Kontext-Menü aufrufe und dort die Höhenlinien anzeigen lassen möchte.
    2. Wenn ich eine Route geplant habe und auf mein Garmin geladen habe, kann ich dann dort (Edge 800) das Höhenprofil einsehen, das mich erwartet, das ich also demnächst vor mir habe? Oder nimmt das Gerät nur im Nachhinein das Höhenprofil auf, wenn ich die Route mitschneide?
    Danke für eine Antwort.
    Albrecht

    • extremecarver

      1. Ja das ist normal. Das ist eine Einschränkung seitens von Garmin. (geht nur bei Garmins eigenen Karten mit DEM).
      2. Nur wenn eine Karte mit DEM installiert ist – die kann auch deaktivert sein. Gibt ein paar Gratiskarten von Garmin die man dafür nehmen kann wie die “Winterkarte”. – Für Tracks kannst du dagegen mit gpsies oder GPS-Trackanalyse.net ein Höhenprofil hinzufügen…

  • Paul Linden

    Hallo Felix,

    erst einmal vielen Dank für die tollen Karten, die Du uns zur Verfügung stellst.

    Ich nutze Deine veloeuropa-Karte und plane damit Touren in BaseCamp. Eigentlich funktioniert ja auch alles hervorragend bis auf eine Kleinigkeit. Wenn Treppen im Weg sind, werden diese gnadenlos mit in die Route einbezogen. Ohne Mountainbike eher unpraktisch zu fahren ;-). Mache ich etwas falsch, gib es eine Einstellung die man noch einstellen muss, die mir entgangen ist oder ist es ein Fehler in der Karte?

    Für einen gute Rat bin ich sehr dankbar.

    Mit lieben Grüßen aus Aachen

    Paul Linden

    • extremecarver

      Das ist einfach ein Problem dass ich so nicht lösen kann. Leider gibt es bei OSM keinen Tag der einen darauf hinweißt ob eine Treppe umfahrbar ist oder nicht. Nun sind Treppen eh schon auf niedrigster Priorität – schmeiße ich sie komplett raus, kann das leicht eine Route wegen einer kurzen Treppe unplanbar machen. Hier kann ich daher nur raten – mit der Kartenansicht vor Ort versuchen die Treppe zu umfahren – was ja meist gut möglich ist (und wenn nicht – dann halt runtertragen/rauftragen – in dem Fall wohl auch besser dass die Treppe routbar ist – weil sonst währe nur ein komplett anderer Weg möglich). Für den Fall dass du Treppen wirklich “hart” vermeiden möchtest – siehe mal unter Autorouting (About).

  • John Whalley

    I recently switched to using basecamp instead of mapsource and have been trying out a new technique:

    create a course in Garmin Connect
    send the course’s GPX from Connect to my device (or an SD card in the PC’s card reader)
    it appears in Basecamp as a track and I use the Basecamp convertor to convert the track to a route with 50 waypoints – the maximum, I believe for my device (Legend Hcx)

    First ride, over a 25 km course that I know well already, was not very successful; many times the GPS was asking me to hop over to the cycleway on the other side of the road, or where I should turn right, the GPS asked me to a little further, u-turn and then turn left

    Anybody else any experience with this technique?

    Cheers, John

  • hotbelgo

    Hi, interested to know why you have not switched to Basecamp, given that Mapsource has not been updated since 2010. That on it’s own it not a reason to switch, if you get good routing from MS, but I guess I tend to err towards the newer (and because MS does not exist for Mac), so it would be great for me if you could optimise for BC.

Leave a Reply